Warum zu mir kommen?

Seit bald 30 Jahren gehe ich mit Neugier und Leidenschaft der Frage nach, was es braucht, damit wir Menschen mit uns selbst zufrieden sind und mit anderen in Eintracht leben können - auch wenn diese nicht immer das tun, was wir uns von ihnen wünschen. Ja zu uns selbst sagen können, Sinn im Leben erfahren, authentisch und selbstwirksam sein, Verbindung, Freude, Lebendigkeit und Mitgefühl mit anderen erleben sowie ein Aufgehoben-sein im Ganzen - das sind wohl die grossen Themen, die uns alle umtreiben und nach deren Erfüllung wir uns sehnen.

Um Wege dorthin zu gestalten, habe ich etliche Methoden und Theorien in Psychotherapie und Psychologie, in Coaching und Prozessbegleitung, in Heilarbeit und verschiedenen spirituellen Praktiken kennengelernt und mich in vielen darin aus- und weitergebildet. (Näheres dazu unter Persönlicher Hintergrund) Aus dieser Vielfalt von Ansichten und Methoden habe ich das entnommen und zusammengebracht, was ich als sinnvoll, wirksam und nachhaltig erfahren habe.

Die Frage, „Was hilft, was heilt wirklich?“, war mir immer eine starke Motivation, mich in verschiedene Richtungen zu bewegen, anstatt der Vertreter eines Weges oder einer Theorie zu werden. Dadurch habe ich mir ein Wissen, eine Palette von Methoden und eine Haltung aneignen können, die es mir ermöglichen, andere Menschen so zu unterstützen, dass sie Vertrauen und Sinn in sich selbst erfahren und lernen können, anderen gegenüber authentisch in Beziehung zu treten.

Ich möchte mit Ihnen kurz jene Fragen teilen, die ich mich auf meinem Weg am intensivsten erforschte:

  • Was bedeutet es für eine/n jede/n, echt und authentisch zu sein? Und wie geht das?
  • Wie kann ein innerer Wandel hin von leidverursachenden Gewohnheiten zu einem freudvolleren und beziehungsfördernden Erleben stattfinden?
  • Wie können sich Gefühle von Hoffnungslosigkeit, Angst oder Ärger zu mehr Zuversicht und Vertrauen ändern?
  • Wie können hinderliche oder destruktive seelisch-psychische Strukturen zu einem bejahenden Selbstbild führen?
  • Wie kann man in schwierigen Situationen mit sich selbst und anderen verbunden bleiben, ohne sich zu verstecken oder Druck und Gewalt auszuüben?
  • Was bedeutet es, wirklich zu lieben?
  • Was braucht es jetzt, in dieser Phase des eigenen Lebens?

Vielleicht teilen Sie einige davon? Mir selbst sind dunkle und leidvolle Lebensphasen nicht fremd und ich kann aus eigenen Erfahrungen vieles von dem „nach“fühlen, was andere im Inneren bewegt. Dazu ist mir eine starke Fähigkeit zur Einfühlung und Empathie in die Wiege gelegt worden, die es mir ermöglicht, mit Ihnen zusammen vielleicht bislang verborgen gebliebene Automatismen aufzuspüren, die Sie anschliessend ändern möchten. Das gilt in der Beziehung zu sich selbst wie in Partnerschaften.

Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, Akzeptanz, Wertschätzung und Mitgefühl für mich selbst zu entwickeln und es auf andere auszudehnen. Ich habe eine Art des Denkens und des Sprechens verinnerlicht, so dass ich anderen mit Offenheit, Verständnis und Interesse begegnen kann. Ich habe mich im eigenen körperlichen Erleben und in der Wahrnehmung des körperlichen Ausdrucks anderer so geschult, dass die leiblich gespürte Resonanz heute manchmal schneller zur Klarheit führt, als viele Stunden des Gesprächs.

Als Begleiter urteile ich nicht über die Gedanken, Gefühle und das Erleben meines Gegenübers. Entscheidend ist für mich, wie inneres Wachstum möglich wird wie die Lebensenergie wieder in einen fruchtbaren Fluss kommt.

Durch meine vieljährige Erfahrung in der Begleitung von Menschen und die Kombination meiner verschiedenen Aus- und Weiterbildungen halte ich mich für fähig, Menschen, die sich mir anvertrauen, so zu begleiten, dass sie aus den Quellen ihrer Unzufriedenheit und ihres Leides heraustreten und hilfreichere Strategien entwickeln können, die zu mehr Klarheit, Authentizität und Selbstwirksamkeit führen.